MITWIRKENDE
 
 
   PRESSE-I
 
 
   PRESSE-II
 
 
   PRESSE-III

Am 7. und 8.März findet in Aachen
 
- zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt –
 
ein Festival der Künstler aus nahezu allen ehemaligen
 
Sowjetrepubliken „Dialog Ost-West“ statt.

 
Wir laden Sie alle herzlich ein, sich die Angelegenheit mit anzusehen, mit anzuhören, sich mitzufreuen, Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen. Das Festival wird organisiert vom Art-Hilfe e.V., welcher vor 10 Jahren gegründet wurde mit dem Ziel, Kunst und die für ihre Kunst lebenden Menschen zu unterstützen. Dieses Festival ist unsere erste Aktivität in dieser Größenordnung, so daß wir selbstverständlich all Ihre Hilfe, Ihre Teilnahme und Unterstützung benötigen und uns auch sehr darüber freuen.  
 
  Wer oder was erwartet Sie bei diesem Festival?
 
  Von Anfang der Festivals am 7.März um 10 Uhr morgens erwartet Sie 2 Tage durchgehend eine Ausstellung von insgesamt 18  Künstlern, die allesamt in Deutschland, den Niederlanden und Belgien leben und arbeiten.
 
  Das Theaterprogramm wird um 11 Uhr eröffnet von Tatjana Khodorenko.
Wie hört sich das russische Volksmärchen „Mascha und der Bär“ auf deutsch an? Was kann man sich denn bitte unter einer „8,5 Meter langen Aufführung“ vorstellen? Kommt vorbei und bringt eure Kinder mit – es lohnt sich...
 
  Um 13 Uhr dann die Eröffnung unseres Konzertprogramms mit dem bereits 1986 gegründeten, durch die halbe Welt tourenden und überall Faszination auslösenden  Handglocken-Chor „Sound of bells“ unter der Leitung von Elena Kelzenberg.
 
 Danach im Konzertprogramm:
Solisten: Swetlana Abramowa (Sopran), Eduardo Kwon (Bariton), Marjana Stasischin (lyrischer Sopran), Ruslan Aliew (Bariton), Delyara Schröder (Sopran, Violine)  Nino Matcharashvili und Guri Chitaishvili (Klavier)
Das 2006 in Aachen gegründete Streichquartett „Caprice Plus“: Lisa Plecikova, Elizaveta Panarina, Olga Blochina und Ludmila Kusnarev. Unwiderstehlicher Charme vereint mit glänzender Meisterschaft.
 
  Um 18 Uhr dann endlich unser Headliner und das wohl renommierteste Ensemble unseres Festivals – die Tanz-Kompanie Do-Theater -  zu Hause und immer gern gesehen sowohl in St.Petersburg als auch in Aachen: dreifacher Sieger beim Edinburgh Festival, letztes Jahr nominiert für die „Goldene Maske“, die in Rußland etwa dem Status eines Oscar und  eines Grammy-Awards entspricht.  Wir sind froh und geehrt, sie bei uns zu haben und sind gespannt auf ihre Mischung aus alter und brandneuer Tanzmagie, exklusiv und explosiv dargeboten in „Do-Re-Mix 2
 
  Um 20 Uhr verlagert sich das Festival in das Theater 99 (Gasborn 9-11, etwa 10 Minuten Fußweg von der Aula Carolina), wo das Aachener Kulttheater „Jurakowa-Projekt“ ihre neue, für die langjährigen Zuschauer durchaus überraschende, aber dennoch gewohnt gewagte und feinfühlige Inszenierung „Madame de Sade“ von Yukio Mishima aufführt.
 
    Der 8.März beginnt um 11 Uhr mit einer weiteren Freude für Kinder – dem zauberhaften Puppenspiel „Däumelinchen“ nach dem nicht minder zauberhaften Märchen von Hans Christian Andersen. Eine weitere Offenbarung des vielschichtigen Talentes von Regisseurin Tatjana Jurakowa, die uns diesmal nicht nur als Regisseurin im Hintergrund, sondern auch als Puppenspielerin im Rampenlicht erfreut.
 
  Zuschauen und Lernen ist schön, gut und richtig – für diejenigen jedoch, die darüber hinausgehen möchten und aktiv an ihren schlummernden Begabungen feilen möchten, ist nun die Möglichkeit gekommen: um 13 Uhr fallen zwei Meister vom Himmel!
 
  Galina Zmanowskaja -  Leinwand, Papier, Pinsel, Farben, Wolkenvertreibung Irina Kozlowa (Do Theater) – Tanz, Bewegung, Spiel, Spaß, Schamanismus
 
    Um 16 Uhr betritt die Ein-Mann-Armee Alexej Boris die Bühne, das fleischgewordene Theater Boris und Konsorten. Alexej Boris führt uns mit „Lysistrata“ von Aristophanes in die unergründliche Welt der weiblichen Listen ein. Und das regelt er schon ganz allein, er übernimmt einfach ALLE Rollen dieses ewig weisen und ewig lockenden Lustspiels. Keine Sorge, Sie werden schon sehr bald gar nicht mehr merken, daß da WIRKLICH nur EIN Mann auf der Bühne steht.
 
  (Um 20 Uhr schließt das Festival dann mit einer weiteren Chance für Sie, ins Theater 99 zu gehen und das Jurakowa-Projekt mit „Madame de Sade“ zu genießen)
 
  Das ist unser Programm, wir warten und freuen uns auf Sie.
 
In der Hoffnung auf den Beginn einer wunderbaren Freundschaft,
Das Integrationsfestival der Künste „Dialog Ost-West“ Art-Hilfe e.V.
von Polina Kaminskaya/Robert Faber
 
 


 

© ART-G Design 2009